Der Osterbrunch für jeden Anlass

Eigentlich habe ich Ostern nie so richtig "gefeiert" oder auf eine besondere Art und Weise verbracht. Klar, man hat schon mal für irgendwen Eier versteckt... bzw. letztes Jahr wurden für mich Avocados, Tomaten und Kiwis versteckt :) Aber so richtig habe ich keine Verbundenheit zu Ostern aufbauen können und habe mich stattdessen meistens darauf beschränkt, die freien Tage zu Hause oder im Urlaub zu genießen. Eine Veränderung in meinem Denken nehme ich übrigens wahr, seitdem ich Nichte und Neffe habe. Da hat es mir doch schon ein bisschen weh getan, dass ich dieses Jahr nicht auf einen Besuch vorbei fahren konnte. Mit Kindern bekommen Ostern, Geburtstage und Weihnachten doch noch mal eine andere Bedeutung. 

 

Dieses Jahren wollten wir die Gunst nutzen, Freunde von uns zum Brunchen einzuladen. Das Paar weiß, dass wir vegetarisch, bzw. hauptsächlich vegan leben und hatte auch sehr wohl besondere Erwartungen an den Brunch. Wie ich wahrscheinlich noch öfter in meinem Blog erwähnen werde, bin ich ein sehr Detail-verliebter Mensch und lege immer sehr viel Wert auf die Darstellung von Dingen... das bezieht sich nicht nur auf Essen, sondern z.B. auch auf Power-Point Präsentationen, saubere Schuhe, eine saubere Tischoberfläche, etc.pp.

Also habe ich bereits am Vorabend damit begonnen, einige Dips zuzubereiten, hatte vorab noch kleine Gläser gekauft sowie Wasserkaraffen... auch Osterservietten sollten nicht fehlen, denn die Deko auf den Tischen war mir wichtig... Das Auge isst ja bekanntlich mit. Was gab es also alles Schmackhaftes bei unserem Oster-Brunch? Anbei das Menü: 


Drinks:

Orangen-Buttermilch

Green Smoothie

Infused Water

 

 

Mains:

Breakfast Burrito

Tofu-Scramble

Dinkel-Pesto-Brot

Diverse Dips (Olivenpaste, Hummus, Bohnenaufstrich, Avocado, Haselnuss-Creme)

Beeren und Trauben

Bircher Müsli

Dessert:

Avocado-Schoko-Mousse 

Zitronen-Sorbet



Das Menü kam insgesamt sehr gut an. Und wenn man es nicht besser gewusst hätte, dann wäre wohl auch niemandem aufgefallen, dass doch tatsächlich keine tierischen Produkte auf dem Brunch-Buffet standen. Einzig das Tofu-Scramble konnte nicht punkten (ich persönlich fand es mit extra Schnittlauch o.k.). Ob es jetzt tatsächlich daran lag, dass Tofu-Scramble nun mal tatsächlich nicht 100% wie Ei schmeckt und auch nicht 100% die Textur trifft oder ob ich es mit dem Kala Namak (schwarzes Salz) etwas zu gut meinte, lässt sich nur wirklich schwer beurteilen. 

Alle anderen Sachen kamen jedoch sehr gut an und wir haben auch tatsächlich fast alles verputzt. Am Ende waren alle pappsatt, wobei ein Dessert doch fast immer noch passt.... So gab es zum Abschluss noch leckere Avocado-Schoko-Creme, die dazu auch Zucker- und Soja-frei war. Es hat mir richtig viel Spaß gemacht, all die leckeren Sachen herzustellen und ich hatte auch das Gefühl, dass die Sinneswahrnehmung bei allen doch sehr viel stärker auf das Essen fokussiert ist, wenn man weiß, dass alles auch selbst gemacht ist. Aber ich will auch nicht schummeln: das Zitronensorbet kam aus der Packung ;-)

 

Einige der Rezepte findet ihr auch in meiner Rezeptesammlung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0