Ballaststoffe - so gar kein Ballast für den Körper

Artikel vom 29.05.2017

Ballaststoffe sind Kohlenhydrate, die der menschliche Organismus nicht verwerten, bzw. verdauen kann. Dadurch hat der Körper einiges zu tun, wenn wir ihm Ballaststoffe zuführen. Und das ist gut so! Denn wer will schon untätig rumlungern. Eine gute Aufgabe beschäftigt unseren Körper! Wichtig dabei ist nur, dass man auch viel trinkt, damit die positiven Eigenschaften von Ballaststoffen optimal ausgeschöpft werden. Welches sind denn die positiven Eigenschaften von Ballaststoffen?

 

Bestimmte Ballaststoffe, nämlich die wasserunlöslichen, sorgen für eine gesunde Darmaktivität, indem sie im Darm mit Wasser aufquillen und die Darmaktivität so richtig in Schwung bringen. Außerdem sorgen durch das Aufquillen dafür, dass man sich länger gesättigt fühlt. Man muss seltener essen, da vor allem Heißhungerattacken gemildert werden können. Auch Verstopfungen können prima mit guten Ballaststoffen gemildert werden... denkt nur an Omi oder Mutti: Hast Verstopfungen, iss' einen Apfel :) Wer kennt das nicht. 

 

Welche Lebensmittel enthalten denn besonders viele, gesunde Ballaststoffe?

Anbei eine kleine Übersicht: 

 

  • Kartoffeln
  • Beeren
  • Spargel (saisonal und regional perfekt)
  • Brokkoli und Blumenkohl
  • Sauerkraut und andere Kohlarten
  • Hülsenfrüchte (z.B. Bohnen verschiedener Art, Linsen, Erbsen, etc.)
  • Äpfel und Birnen, das essen wir Deutschen doch so gerne :)
  • Mörchen und Paprika, perfekt auch zum Knabbern am Abend (Achtung:
    nicht jeder verträgt Rohkost gut, vor allem am Abend vorsichtig sein)
  • Vollkornprodukte

Merke: Grundsätzlich sind Obst, Gemüse und Vollkornprodukte tolle Ballaststoff-Quellen und sollten einen festen Platz in Deiner täglichen Ernährung einnehmen. Von Weizenmehlprodukten solltest Du zumindest in Hülle und Fülle eher Abstand nehmen. Gönn' Deinem Körper was Gutes. Er wird es Dir danken.